Sonntag, 29. März 2015

Restesocken

In diesem Jahr versuch ich ja gerade ein wenig meinen Restevorrat an Sowo zu reduzieren. Wer mich kennt, der weiß dass die Tonne keine Lösung ist. Ebensowenig wie Verschenken, das schaff ich auch fast überhaupt nicht.
Es bleibt also nur noch verstricken. Da kommt mir ja die Restesockenaktion in der Restend Gruppe bei ravelry absolut entgegen.

Jetzt im März stricke ich mein zweites Paar Stashbuster Spirals
Und habe nach unendlichem Lesen mehrerer Threads zum Thema Stashbuster spirals habe ich verschiedene Tipps gesammelt.

1. vorher lagen die Knäuel fix neben mir und ich musste beim Farbwechsel immer die Knäuel entwirren, da die Fäden sich ja durch das Stricken in der Runde verhedderten. Dabei geht's viel einfacher:
Die jeweiligen Knäuel liegen jetzt auf einem Drehteller. 'Dran' ist immer das Knäuel vorn/unten ( auf dem Foto das einfarbige grün)
Muss ich jetzt die Farbe wechseln, wird der Teller um eine Vierteldrehung im Uhrzeigersinn gedreht, das weiß-grüne Knäuel ist vorn und ohne entheddern wird weiter und weitergestrickt, Farbe um Farbe, Runde um Runde. Das Stricken geht nun noch viel einfacher und macht noch mehr Spaß.

2. Die Übergänge beim Farbwechsel waren nicht so toll, weil ich einfach beim Wechsel wohl doch zu fest angezogen hatte.
Hier hilft als erste Masche mit der neuen Farbe einen Umschlag zu machen, den Umschlag der vorherigen Reihe fallen lassen. So wird alles schön eben.

3. Bei so viel Fäden kann man leicht den Überblick verlieren, wo man aufgehört hat zu stricken.
Hier hilft die letzte Nadel nur halb zu stricken.
Man sieht sofort, wo es weiter gehen muss.

Und hier nun  ein Foto vom Anstrick, jetzt muss ich mich noch ein wenig sputen um die Märzsocken auch wirklich noch im März fertig zu bekommen.


1 Kommentar:

  1. Wow!!! Bewunderswert. Aber ich gebe dir recht. Tonne und Verschenken sind keine Alternativen. Ich kann das auch nicht!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen