Mittwoch, 23. Februar 2011

mehrere 'Baustellen'

Hier bewacht Bonnie meinen Saroyan und war sich nicht sicher ob sie nun aus dem Bild springen soll, oder lieber doch nicht.
Der Saroyan war ein KAL von unserer Duisburger Ravelry-Strickgruppe. Das Muster ist ebenfalls bei ravelry zu finden.
Ich habe die Zu- und Abnahmen modifiziert. Ich habe abwechselnd jede 4. und 6. Reihe eine Masche zugenommen. Durchgehend bis zu Mitte und dann direkt wieder im selben Modus abgenommen.


Ich träume davon eine Jacke mit keltischen Motiven im Doppelstrick fertigzustellen. Allerdings hatte ich die Befürchtung, dass 'normal' dicke Wolle in doppelter Lage dann zu dick wird. Ich versuchte mehrere Maschenproben mit unterschiedlichsten Ergebnissen. Die einzige Probe, die mich wirklich überzeugt ist die obige, gestrickt mit Uruwolle und 1,5mm Nadeln.
Allerdings müsste ich für eine Jacke 900 Maschen pro Reihe rechnen. Ein zweifelhaftes Vergnügen.
Jetzt suche ich nach einem Mittelding zwischen Uruwolle (800m/100gr) und Sockenwolle. Isager Hochlandwolle hat 560m/100gr. Mal schauen, das Wollkaufverbot ist ja vorbei ;-)

Das ist die Hexagonbaustelle. Ein Patchsocken gestrickt aus Hexagonen, gefunden in "Think outside the Sox"
Garn ist wieder ein Überbleibsel aus einem der letzten Aldi-Kaufrausche.


Mittwoch, 9. Februar 2011

Morgainne die Dritte

Zum Dritten Versuch kann ich nur sagen: Maschenbild ok - Passform oh je!!
Da aller Guten Dinge bekanntlich drei sind, werde ich damit die Morgainne Reigen abschließen und mich damit abfinden, dass es nicht sein sollte.
Dieser Versuch ist gearbeitet aus SoWo vom Aldi mit 2,25mm Nadeln und den Faden doppelt um den Zeigefinger gewickelt. Daraus resultiert, dass der Schaft so stramm ist, dass er gerade über meinen ziemlich schmalen Arm passt (Umfang 14cm) Ich brauch nicht versuchen, das Teil über meine Ferse zu ziehen, ziemlich zwecklos, das Ganze. 

Samstag, 5. Februar 2011

Indian Summer - Saroyan

Es gibt Garne, die sehen wunderschön aus. Und sind dann für mich schwer zu verstricken. Mein Knäuel Aktiv-Silk gehört eindeutig dazu. Ein meliertes Garn in herrlichen Farben, mit sanftem Farbwechsel - wirkt am schönsten  glatt gestrickt, damit es seine Farbschönheit richtig zur Geltung bringen kann.

Glatt rechts - etwas gegen das ich ja absolut 'allergisch' bin.

Ich stricke nun aus diesem Garn den Saroyan Schal, gefunden bei Ravelry (kein Link heute, ravelry stürzt bei mir immer ab)
Ein glatt rechter Schalkörper mit einer Blätterbordüre an der Seite. Damit kann ich gut leben, auch wenn man die Blätter bei mir wahrscheinlich später lediglich als Bögen wahrnehmen kann.
Hier einmal ganz lose aufgepinnt:

Hier ein Detailbild der Blätterborte.  Die Farben sind hier auch realer getroffen.

Dienstag, 1. Februar 2011

Morgainne zickt

oder besser gesagt, ich hatte bisher nicht das richtige Händchen passendes Garn für den gleichnamigen KAL von Regina Satta in ihrer Ravelry-Gruppe auszusuchen.  

Dies ist ein herrliches Mischgarn Wolle Seide, fühlt sich einfach toll an. Allerdings verschluckt das melierte alles Muster, ich hab nach 4 Reihen aufgehört.

Der zweite Versuch war auch nicht von Erfolg gekrönt.

Hier ist der linke Part zwischen den verschränkten Verzopfungen viel zu locker und unregelmäßig. Das Garn ist Lidl-Sockenwolle, die ich allerdings vorher noch nie verstrickt habe.

Im Moment bin ich mir nicht sicher, ob ich einen dritten Versuch wagen mag.