Sonntag, 29. August 2010

Schock

Am Donnerstag sollte es noch einmal in einen Kurzurlaub gehen also suchte ich am Mittwoch abend noch spontan etwas aus meinem Strickkorb - man weiß ja schließlich nie, ob sich die Gelegenheit bietet im Flieger oder bei sonstigen Wartezeiten ein paar Runden zu stricken.
Alle begonnenen Arbeiten waren mir allerdings zu umfangreich (Patchworkrestejacke oder King Henry ) oder soweit fertig, dass ich auf den nächsten Septemberclue ( CalenderKal ) warten muss.

Also weit unten im Korb buddeln - und einen gewaltigen Schock kriegen. Meine schwarze Sockenwolle, schon länger abgelagert, hatte weiße Stellen, Kokons. Megaschock!! Ich sah schon alle Wolle verdorben und im Müll. Eine Art von Stashabbau, die ich mir nun wirklich nicht erträumt hatte.

Erste Hilfe Maßnahme war dann, erst einmal alle unversehrte Wolle extra in Tüten verpacken und das schwarze Garn in einen Extramüllbeutel, den ich in der Hektik aber erst mal an die Klinke der Wohnzimmertür hängte.
Heute morgen untersuchte ich nocheinmal meinen Extramüllbeutel - die Kokons usw waren unverkennbar. Allerdings stellte ich bei genauer Untersuchung fest, dass die Wolle nicht angeknabbert war. Fand ich eher ungewöhnlich, weil eine Mottenlarve sich sofort auf die Wolle gestürzt hätte. Also werden dies noch die Überreste der Lebensmittelmottenplage sein, die wir hatten. Jetzt bin ich erst einmal beruhigt.

1 Kommentar:

  1. Uff, was für ein Schock. Nee, so muss ein Stash wirklich nicht abgebaut werden. Aber du hast ja wohl noch mal Glück gehabt.
    Ich wünsche euch einen wunderschönen Kurzurlaub! Wo gehts denn eigentlich hin??? Wenn ich Flieger lese, dann ja wohl nicht nach Fehmarn :-))

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen