Montag, 19. April 2010

Patchwork



bei meinen Zopfsocken hab ich mich entschieden, den Zopf auf der vorderen Mitte laufen zu lassen.
Liebe Marion, deinen Vorschlag zu positionieren wie beim Calendula, war auch meine erste Wahl. Aber dann gefielen mir die Rippen daneben nicht wirklich. Und nach dem halben Sock dann auf glatt rechts zu wechseln hätte mir auch nicht gefallen. So bin ich jetzt mit allem zufrieden.









Mit meiner Freundin hab ich das Horst Schulz Buch 'Das neue Stricken' aus der Bücherei geliehen, verschlungen und gemeinsam hatten wir entschieden, einen Pulli nachzuarbeiten.

Nachdem sie nun fast fertig ist, muss ich mal langsam nachlegen. Zu meiner Verteidigung kann ich nur sagen: sie arbeitet mit dicker Schurwolle und ich mit meinen Sockenwolleresten. Was natürlich nichts daran ändert, dass ich viel früher hätte beginnen können ....

Ich hab mich für blaue Sockenwollereste entschieden, davon hatte ich genügend, ein 40l Müllsack ist zusammen gekommen, darin kann ich jetzt so richtig wühlen.

Die erste Zacke für den Pullover hab ich jetzt Sonntag bei herrlichstem Wetter im Garten genadelt.
Dabei hab ich festgestellt, dass die Wolle auf dem Knäuel doch sehr unterschiedliche ausfällt, aber auf die langen Reihen relativiert sich der Effekt wieder und ich werde wohl noch deutlicher hell und dunkel abstufen müssen. Ich hoffe, wenn ich fertig bin werde ich um viele Reste ärmer sein.

Kommentare:

  1. Eine gute Wahl den Zopf so zu platzieren. An die Streifen en der Seite habe ich überhaupt nicht geachtet.

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  2. Strickt man dieses Muster eigentlich wie die "Topflappen" von außen nach innen durch abnehmen (2-3-2 Maschen zusammenstricken oder 3-3-3 Maschen zusammenstricken?) Oder von innen nach außen durch Zunehmen? Ich habe das Buch noch nie finden können...
    und gibt es das Endergebnis irgendwo zu sehen? Habe ich nicht gefunden.

    Neugierige Grüße, Petra

    AntwortenLöschen