Sonntag, 30. August 2009

ich las

Ich hab mir das Buch von Debbie Macomber gekauft 'Das Muster der Liebe'

Schon die Inhaltsangabe hatte mich angesprochen : "Lydia erfüllt sich nach langer Krankheit einen Lebenstraum: ein Wollgeschäft in Seattle. Schon bald wird ihr Laden zum Zufluchtsort für drei andere Frauen: Jacqueline, die die Hochzeit ihres Sohnes nicht recht verkraftet. Carol, die mit ihrem Babywunsch ihren Mann zu vergraulen droht. Und die Punkerin Alix, die dabei ist, auf die schiefe Bahn zu geraten. Zusammen beginnen sie, an einer Decke zu knüpfen. Durch das gemeinsame Projekt verbinden sich langsam die Schicksale der vier Frauen. Und es entsteht eine wunderbare Freundschaft. "

Ich hab das Buch verschlungen, wie ich schon lange keines mehr gelesen hab. Teilweise konnte ich mich so richtig wiederfinden.

Jedes Kapitel wurde von einem Zitat eingeleitet: "Aus dem Garn werden die Maschen geformt, durch das Stricken Freundschaften geknüpft, und die Kunst verbindet die Generationen." (Karen Alfke, Unpattern-Designerin und Stricklehrerin)
Hier musste ich dran denken, wie oft ich mit meiner Oma und Mutter im Wohnzimmer saß und Muster oder Techniken ausgetauscht wurden.

Debbie lies ihre Romanheldin sagen: "Ich liebe es, zu stricken. Es verschafft mir ein gewisses Wohlbehagen, das ich nicht erklären kann. (...) Für mich ist die Beschäftigung mit den Nadeln auf jeden Fall interessanter als jede Form sportlicher Betätigung"
Wie wahr :-))))

1 Kommentar:

  1. Oh ja das Buch ist schöööönnn. Ich habe sie mitlerweile alle 3 gelesen und kann nicht sagen welches ich am schönsten finde.

    Lieb eGrüße

    Michaela

    AntwortenLöschen